so bunt wie das leben
 
andrea.jpg
 

Dr. Andrea Richau

Trauer braucht Worte.

Die Trauer ist ein Spiegelbild des Lebens - und die Trauer ist die begreifliche Antwort eines Menschen auf eine schwere seelische Verletzung, die ihn in seinen Wurzeln trifft.So auch verstehe ich den Abschied als Respekt gegenüber dem verloschenen Leben - so facettenreich, so bunt, so vielfältig  wie das Leben gewesen ist.  In der Trauer-Feier soll daher das gewesene Leben würdevoll und wahrhaftig leuchten, indem es mit Worten in Bilder gefasst und mit Musik und Zeremonien/Ritualen gerahmt wird. "Würdevoll" und "wahrhaftig" heißt: ehrlich, respektvoll die Wurzeln der Persönlichkeit aufspüren, das Werden und das Behaupten im Leben nachzeichnen, die Wünsche und Träume erinnern, das Bewegte und das Bewegende herausstellen, die Eigenheiten und Eigenarten gelten lassen - das Gewesene erinnerlich lebendig machen: mit allem Lachen, mit allem Weinen, mit allen Träumen, mit allen Realitäten.  Im Gespräch mit den Hinterbleibenden akzeptiere ich deren Rückblicke, und sehe aber auch die ungeweinten Tränen und spüre auch das verhaltene Lächeln bei so manchen Erinnerungen.  Die Voraussetzungen für diese Arbeit habe ich mir in den Studiengebieten der Philosophie, der Psychologie, der Soziologie, der Kulturwissenschaften und der Pädagogik erworben und inzwischen mit einer mehr als halbjahrhundertwährenden Lebenserfahrung angereichert.
Ich bin also
·               lebenserfahren (seit Jan. 1951)
·               berufserfahren (als Gerontologin und Trauerbegleiterin in Lehre, Forschung und
         Trauerarbeit)
genauso auch
·               familienerfahren (als Ehefrau, Mutter, Großmama, Tochter, Schwester,
        
Schwiegertochter, Schwägerin, Tante)
·               trauererfahren (Großeltern, Bruder, Vater, Freunde)
und gleichzeitig
·               gottlos, konfessionslos, parteilos - nicht aber haltlos und auch nicht zeitlos -
·               glaubwürdig, seriös, bodenständig - nicht aber konservativ und überhaupt nicht
         humorlos
Freie (unabhängige), weltliche Bestattungsrednerin (Trauerrednerin) bin ich seit 1996 - und wie die vielfältigen Rückmeldungen mir versichern, hat sich meine Arbeitsweise bewährt:Selbstverständlich wende ich mich den Hinterbliebenen direkt zu, komme ins „Haus“, bringe die Zeit mit, die das Gespräch braucht, erarbeite eine ganz individuelle Trauerrede ohne "Textbausteine" gemäß der Wünsche und Bedürfnisse der Trauernden und begleite die Trauergemeinschaft auf dem Friedhof bis zum Gang hinaus in den dann anderen Alltag.